Über 400 Menschen auf libertärer 1. Mai-Demo in Freiburg

Pressemitteilung vom 2. Mai 2013

Anlässlich des 1. Mai fand in Freiburg gestern unter dem Motto “Nieder mit der Arbeit! Gegen Staat, Nation und Kapital” eine libertäre Demonstration statt. Ziel der Demonstration war es, auf der einen Seite eine Kritik an Lohnarbeit, Staat und Kapital auf die Straße zu tragen, sowie auf der anderen Seite die Idee einer herrschaftsfreien Gesellschaft als Perspektive sichtbar zu machen.

Kurz zuvor fand im Stühlinger eine Demonstration des Deutschen Gewerkschaftsbundes statt, welche unter dem Motto “Gute Ar­beit. Si­che­re Rente. So­zia­les Eu­ro­pa.” stand.

“Un­se­re grund­sätz­li­che Ka­pi­ta­lis­mus­kri­tik un­ter­schei­det sich fun­da­men­tal von der re­for­mis­ti­schen Hal­tung des DGB zum Ka­pi­ta­lis­mus, zum Staat und zur Na­ti­on. Wäh­rend der DGB nur mi­ni­mal bes­se­re Löhne for­dert, in der Ar­beit ein ‘zen­tra­les Ele­ment der Teil­ha­be und per­sön­li­chen Ver­wirk­li­chung’ sieht und seine For­de­run­gen an den Staat adres­siert, tre­ten wir für die Ab­schaf­fung der Lohnar­beit und für die Über­win­dung des Staa­tes ein. Wir set­zen die­ser ka­pi­ta­lis­ti­schen Ge­sell­schaft die Idee einer so­li­da­ri­schen, herr­schafts­frei­en Ge­sell­schaft ent­ge­gen, in der alle Men­schen ein glück­li­ches Leben füh­ren kön­nen. Un­se­rer An­sicht nach ist dies nicht uto­pisch und welt­fremd, son­dern ge­ra­de auf­grund des un­ge­heu­er hohen Ent­wick­lungs­stand der Pro­duk­tiv­kräf­te mög­lich”, so Anna Doepke, Pressesprecherin der Anarchistischen Gruppe Freiburg.

“Wir sind sehr zufrieden mit dem Verlauf der Demonstration, da wir unser Konzept zu großen Teilen umsetzen konnten”, so Tobias R. aus dem Organisationskreis der libertären 1. Mai-Demonstration.

Das Konzept zielte vor allem darauf ab, eine gut wahrnehmbare Außenwirkung zu erzielen. Dies wäre mit einem Polizei-Spalier direkt um die Demonstration herum nicht möglich gewesen. Des Weiteren konnte die geplante Route – durch den Stühlinger, die Innenstadt bis in’s “Grün” – ohne größere Probleme gelaufen werden.

“Obwohl dies die erste linksradikale und explizit libertäre 1. Mai-Demonstration seit 2007 in Freiburg war, war die Demo heute mit über 400 Menschen größer, als die traditionelle Demonstration des DGB”, so Anna Doepke.

“Die gestrige Demonstration war für uns ein erfrischendes Ereignis und hat gezeigt, dass in Freiburg und Umgebung ein wachsendes Interesse an libertärer, sowie antiautoritärer Gesellschaftskritik gibt. Es war bestimmt nicht die letzte libertäre 1. Mai Demonstration in Freiburg”, so ein weiteres Mitglied aus dem Organisationskreis.

Der Demonstrationszug zeigte sich entschlossen und konnte mit einer bemerkenswert guten Stimmung aufwarten. In verschiedenen Redebeiträgen wurde unsere Kritik an der Lohnarbeit, der kapitalistischen Krise, dem Nationalismus und der Bedrohung alternativer Projekte konkretisiert.

An mehreren Stellen der Route kam es zu kleineren Rangeleien mit der Polizei, am Hauptbahnhof nahmen sich die Demonstrierenden selbstbewusst die Straße und sorgten somit für einen Kontrollverlust bei der Polizei. Einige Polizist_innen fanden sich kurzzeitig und ungewollt in der Masse der Demonstrant_innen wieder und konnten sich nur durch wilde Faustschläge und Tritte wieder “befreien”.

Als der Demonstrationszug versuchte, zum Straßenfest im Sedanquartier einzubiegen, kam es erneut zu einer Konfrontation mit der Polizei, welche dies verhindern wollte. Nachdem die Demonstration aufgelöst wurde, konnten die Teilnehmer_innen friedlich und in kleineren Gruppen zum Straßenfest ziehen und das Fest – trotz Allgemeinverfügung – durchsetzen.

Die Abwesenheit von Redakteur_innen der lokalen “Badischen Zeitung” (BZ) hat gezeigt, dass unser Anliegen “Nieder mit der Arbeit!” auch weit über die “linksradikale Szene” hinaus angenommen und tätig umgesetzt wird. Trotzdem sind wir etwas erstaunt, dass die BZ trotz Abwesenheit von nur 100 Teilnehmer_innen berichtete.

Fotos: 1 | 2 | 3
Berichte: 1 | 2

Infoupdate II

In wenigen Stunden startet in Freiburg die libertäre 1. Mai-Demonstration am Stühlinger Kirchplatz/Wannerstr. Wir möchten euch mit diesem Infoupdate kurz auf den aktuellen Stand der Dinge bringen.

Die Stadt Freiburg hat eine Allgemeinverfügung gegen das selbstverwaltete Straßenfest „Im Grün“ erlassen. Bereits seit dem frühen Dienstagmittag stehen an allen Zugangswegen zum Stadtteil Müllcontainer, die höchstwahrscheinlich für die Durchsetzung des Glasflaschenverbotes genutzt werden sollen.

Wir haben Kontakt mit dem Leiter des Freiburger Polizeirevier-Nord und dem vermutlichen Einsatzleiter am 1. Mai, Harry Hochuli, aufgenommen und ihm unsere gewünschte Demonstrationsstrecke mitgeteilt, sowie ihn dazu aufgefordert, die Finger still zu halten. Der Brief kann hier eingesehen werden.

Die von uns favorisierte Demonstrationsroute sieht folgendermaßen aus:

Wannerstraße – Guntramstraße – Egonstraße – Eschholzstraße – Breisacher Straße – Bismarckallee – Eisenbahnstraße – Rotteckring – Sedanstraße – Moltkestraße – Belfortstraße

Für den Fall polizeilicher Repression steht der EA (Ermittlungsausschuss) bereit. Der EA ist unter 0761/409 72 51 erreichbar. Menschen, die Festnahmen oder Polizeiübergriffe beobachtet haben, geben die Daten und Umstände der Vorfälle an den EA weiter. Der EA informiert daraufhin, wenn nötig, solidarische Anwält_innen. Diese nehmen dann Kontakt zu den Gefangenen auf.

Ebenso werden Demosanitäter_innen auf der Demo sein, um euch ggf. erstzuversorgen. Die Demosanis sind über die Telefonnr. 0162/153 19 79 erreichbar.

Der offizielle Infoticker ist an diesem Tag über @01MaiFreiburg erreichbar. Informationen, die über diesen Account laufen, können als gesichert betrachtet werden.

Falls ihr selber interessante Dinge auf der Demonstration oder auf dem Straßenfest im Grün beobachtet, könnt ihr diese mit dem Hashtag #LibMaiFreiburg twittern.

Wir sehen uns morgen auf der Straße! Nieder mit der Arbeit, nieder mit dem Kapitalismus!

Pressemitteilung vom 27.04.2013

Am 1. Mai 2013 wird es in Freiburg eine unangemeldete, libertäre 1. Mai-Demonstration geben. Start der Demo unter dem Motto “Nie­der mit der Ar­beit. Gegen Staat, Na­ti­on und Ka­pi­tal!” ist um 12:30 Uhr am Stühlinger Kirchplatz/Wannerstraße. Die Demonstration wird durch das Stühlinger-Viertel und die Freiburger Innenstadt laufen und im Stadtteil “Im Grün” enden. Dort findet im Anschluss das traditionelle 1. Mai-Straßenfest trotz der Allgemeinverfügung der Stadt Freiburg statt.

Die Allgemeinverfügung der Stadt gegen das selbstverwaltete Straßenfest “im Grün” kritisieren wir aufs Schärfste. Anstatt das Problem als ein politisches zu erkennen und auf den Vorschlag des runden Tisches im Grün einzugehen, versucht die Stadt den Konflikt um das Fest ordnungspolitisch zu lösen. Wir werden uns von dieser Allgemeinverfügung nicht beeindrucken lassen. Das Straßenfest lässt sich nicht so einfach verbieten! (mehr…)

Zugtreffpunkte zur Demo

Es gibt Zugtreffpunkte aus Offenburg und Pforzheim, um gemeinsam zur libertären 1. Mai-Demonstration in Freiburg zu fahren.

Pforzheim: 09:00 Uhr, HBF Bahnhofshalle
Offenburg: 10:45 Uhr, Gleis 2 (Abfahrt: 11:07 Uhr)

Wenn ihr eine gemeinsame Anreise, z.B. über Zugtreffpunkte organisiert, schickt uns am besten eine e-Mail an 01MaiFreiburg(ät)riseup.net. Einen PGP-Key für verschlüsselte Mailkommunikation gibt es hier.

Infoupdate I

In knapp dreieinhalb Wochen findet in Freiburg die unangemeldete, libertäre 1. Mai-Demonstration mit anschließendem Straßenfest statt. Das Mobimaterial ist inzwischen angekommen und kann ab sofort im Autonomen Zentrum KTS abgeholt oder per Mail an 01MaiFreiburg(ät)riseup.net bestellt werden.

Auf linksunten.indymedia.org ist ein Übersichtsartikel mit allen wichtigen Infos rund um den libertären 1. Mai erschienen. Wir werden diesen Artikel stehts aktuell halten.

Wenn ihr den Aufruf unterstützen möchtet, schreibt uns einfach eine e-Mail an 01MaiFreiburg(ät)riseup.net